10.11.: Gardasee-Halbmarathon

Persönliche Halbmarathon-Bestzeiten für Ursula Spranger, Ulrike Sagstetter, Bettina Brandl und Roberta Altmann

gardasee2019Zum Saisonabschluß machte sich eine Läufergruppe des FTSV Straubing und vom TV Geiselhöring, organisiert von Tanja Petschl, gemeinsam auf dem Weg zum Gardasee Halbmarathon. Über 5300 angemeldete Teilnehmer aus 30 verschiedenen Ländern beteiligten sich an diesem Event.

Bei sehr guten Laufwetter von 10 Grad und wolkenlosen Himmel erfolgte der Start an der Messe in Riva. Von dort führte die Laufstrecke ins Zentrum von Riva nach Arco, entlang des Sarca-Radwegs nach Torbole und zurück an der Uferpromenade und Hafen ins Zentrum von Riva del Garda. Auf der schnellen Strecke siegte ein Läufer aus Kenia in 63:38 Minuten. Bei den Frauen gewann Thea Heim in sehr guten 1:15:43 von der LG Regensburg.

Schnellster Läufer der Gruppe wurde Sascha Daniel vom TV Geiselhöring  in guten 1:29:41 (61. M40). Schnellste Frau wurde Ursula Spranger vom FTSV Straubing mit persönlicher Bestzeit in 1:44:02 (33.W45) ganz knapp vor Ulrike Sagstetter die in 1:44:04 (17.W50) ebenfalls persönliche Bestzeit lief.

Die weiteren Ergebnisse der einzelnen Läufer:
Hans Hetzenecker 1:34:00 (32.M55),
Karlheinz Nowag 1:36:39 (15.M60),
Otto Herrnberger 1:42:19 (84.M55),
Gaby Lampert (TV Geiselhöring) 1:44:36 (9. W55),
Bettina Brandl, 1:53:08  (47.W50) mit pers. Bestzeit
Anton Altweck 1:53:10 (181.M55) als Zugläufer für Bettina
Tanja Petschl (TV Geiselhöring) 1:55:50 (72.W45),
Melanie Dünstl 2:00:44 (98.W40, pers. Bestzeit),
Hildegard Schroll 2:02:35 (4.W60),
Günther Wenger 2:03:02 (289.M50),
Roberta  Altmann 2:11:04 (102.W50) mit pers. Bestzeit

Peter Kroul vom FTSV, Moderator des Herzogstadtlaufs, Rainer Volkslauf sowie des Volksfestlaufs beteiligte sich am 10km Lauf in 70:15 (16.M60) ebenso wie Hans Stadler (TV Geiselhöring) 58:22 (5.M65).

Insgesamt erreichten 3274 Läufer beim Halbmarathon sowie  370 Läufer über 10 km das Ziel am Rathaus von Riva del Garda.

Link zur Ergebnisliste

20.10.: Erfolge bei den Bayerischen Berglaufmeisterschaften

Vizemeisterschaft (W45) für Gerti Schön und tolles Comeback für Helmut Wanninger

bmberglauf2019Vergangenen Sonntag fanden in Schönau an der Brent in Unterfranken die Bayerischen Berglaufmeisterschaften für Senioren statt. Die Strecke führte von Schönau an der Brent über Waldwege und Pfade hinauf zum Kreuzberg auf eine Höhe von ca. 920 Meter. 10,2km sowie knapp 600 Höhenmeter mussten für diese letzte bayerische „Outdoor-Meisterschaft“ dieses Jahres von allen Beteiligten überwunden werden. Die Organisatoren wählten für diesen Wettkampf eine landschaftlich sehr schöne, aber anspruchsvolle Streckenführung die durch mehrere Waldstücke mit Wurzeln und Steinen, entlang einer Skipiste und über schlammige, durchweichte Wiesen führte.

Zwei Läufer des FTSV-Straubing sowie ein Läufer vom TV Geiselhöring gingen bei diesem Lauf an den Start. Erfolgreichste Straubinger Teilnehmerin und bayerische Vizemeisterin an diesem Tag war Gerti Schön. Sie sicherte sich mit der Zeit von 59:23 Min. den 2. Platz in der Altersklasse W45. Wanninger Helmut vom FTSV Straubing lief nach 57:07 Min. über die Ziellinie (Platz 10, Altersklasse M50). Er ließ sieben Läufer in seiner Altersklasse hinter sich und bestätigte seine gute Form am Berg. Mit einer Topzeit finishte Sascha Daniel vom TV Geiselhöring. Mit 52:22 Min. erreichte er Platz 4 in seiner Altersklasse M40. Eine Woche nach den bayerischen Marathon-Meisterschaften in München eine tolle Leistung.

Link zur Ergebnisliste

13.10.: FTSV-Läufer beim München-Marathon

Ulrike Opers mit neuer Bestzeit und Bayerische Vizemeisterin im Marathon (W40)

Wie schon 2018 wurde im Rahmen des München-Marathons auch die  Bayerischen Marathon-Meisterschaft ausgetragen. Der FTSV war dabei mit 3 Startern vertreten und im Halbmarathon bzw. über 10km waren weitere 7 FTSV-Läufer*innen am Start.

ulimuenchen2019Für den Marathon hatte sich Uli Opers nach einer sehr gut gelaufenen Vorbereitung (u.a. HM-Bestzeit in Altötting) eine deutliche Verbesserung gegenüber dem letztjährigen München-Marthon vorgenommen, als sie Dritte in ihrer AK wurde.

Und obwohl auf der zweiten Streckenhälfte die Temperaturen deutlich zunahmen und auch die Kopfsteinpflasterpassagen den Rhythmus störten, konnte sie bis km 35 die angepeilte Pace halten. Schließlich überstand sie auch mit nur leichten Tempoeinbußen die letzten Kilometer und erreichte in neuer pers. Bestzeit von 3:45:51 Std. das Ziel im Olympiastadion. Das bedeutete auch die Vizemeisterschaft in der Altersklasse W40.

Mit der Freude über dieses tolle Ergebnis verbindet sie aber auch den Dank an das Trainingsteam: die Unterstützung von Toni bei den langen Läufen und Bianca bei den Intervallen, und auch die wertvollen Tipps von Karlheinz waren wichtige Bausteine für den Erfolg.

Den beiden anderen Marathon-Startern vom FTSV erging es nicht ganz so gut: Markus Jobst konnte seinen Vorjahreserfolg nicht wiederholen und mußte auf den letzten Kilometern kämpfen, um dann in 3:01:18 Std. im Ziel zu sein. Toni Altweck hatte die Wochen zuvor krankheitsbedingt kaum trainieren können und erreichte 3:55:28 Std.

Im Halbmarathon am Nachmittag waren die äußeren Bedingungen noch etwas schwieriger. So ging Michael Zach im Rahmen seiner Marathonvorbereitung für Frankfurt nicht ans Limit und finishte in 1:36:51 Std. Ulrike Sagstetter erwischte einen ungünstigen Platz in der Startaufstellung und fand im Läuferpulk lange nicht ihren Rhythmus. Mit ihren 1:50:57 im Ziel war sie deshalb nicht zufrieden. Erfreulich lief es hingegen für Kathrin Resch. Sie war ohne besondere Ambitionen ins Rennen gegangen und schaffte in 1:52:53 eine neue pers. Bestzeit. Das tolle HM-Debut der Jugendlichen Isabella Rosenstiel und Christina Hess (beide 1:55:51 Std.) sei hier nur als Stichwort erwähnt, dazu gibt es einen eigenen Bericht. Und über 10km kam Alexandra Kerber in guten 51:45 min. ins Ziel und Verena Schmaderer erreichte 57:29 min.

Link zu den Ergebnislisten

13.10.: Nachwuchsläuferinnen des FTSV beim Halbmarathon in München

Christina Hess und Isabella Rosenstiel mit tollem Halbmarathon-Debut

muenchenhm2019jugendAm vergangenen Sonntag fand der Generali Halbmarathon in München statt. Für den FTSV Straubing gingen Christina Hess und Isabella Rosenstiel in der Jugendklasse an den Start.

Die beiden erst 15 und 16 jährigen Mädchen absolvierten ihren ersten Halbmarathon. In der tollen Zeit von 1.55:51 überquerten sie gemeinsam die Ziellinie und belegten in der Altersklasse U 18 den 3. und 4. Platz. Der Lauf startete am Chinesischen Turm im Englischen Garten und führte über die Tivolibrücke den Montgelasberg hinauf zur Oberföhringer Straße, wo am Ende Münchens edelste Kunstgalerie in den Blick fiel. Nach einigen zurückgelegten Kilometern liefen die TeilnehmerInnen vorbei am Deutschen Museum Richtung Marienplatz und Residenzstraße zurück Richtung Olympiapark. Der Schlussprint wurde auf der Tartanbahn des Olympiastadions absolviert. Trotz der warmen Temperaturen meisterten die noch recht jungen Läuferinnen diese Strecke mit Bravour.

3.10. Läufe in Geiselhöring/Hirschling und in Salching

Hirschling: Platz 2 für Markus Jobst und Bestzeiten für Michael Zach und Ulrike Sagstetter

Zum 10. Mal hatte der LVR Geiselhöring zum Labertallauf nach Hirschling eingeladen und die Pendelstrecke im Tal der kleinen Laber präsentierte sich, wie man sie kennt: sehr schnell, aber etwas windanfällig.
hirschling2019

Über 10km gab es in der Spitze eine enorme Leistungsdichte: Für die Top-10 mußte man unter 38 Minuten laufen, das war nicht einmal bei den Läufen in Rain und Straubing mit jeweils ca. 180 Teilnehmern der Fall. Sehr erfreulich deshalb, dass sich in diese Top-10 hinter dem Gesamtsieger Lukas Eickmeier (TSV Bogen, 34:37 min) gleich 3 FTSV-Läufer einreihten: Markus Jobst auf Pl.2 in 35:00 min, Markus Winklmeier auf Pl. 7 in 37:08min und Michael Zach auf Pl. 9 in toller pers. Bestzeit mit 37:52min. Tobias Bremm komplettierte ein starkes FTSV-Quartett in 39:40min. Bei den Frauen glänzte Ulrike Sagstetter mit einem Sieg in Ihrer AK W50 in 48:28min - auch für sie eine neue pers. Bestzeit.

Über 5km konnte Christina Hess die Frauenwertung in sehr guten 21.28min gewinnen. Zweite Plätze belegten Alex Kampf in 19:07min bei den Männern und Timo Kampf in 22:19min in der männl. Jugend U16. Die weiteren Resultate der FTSV'ler: Alexandra Kerber 25:28min und Friedrich von Trotha 26:02min.

Link zur Ergebnisliste Hirschling

 

Salching: Gesamtsiege für Frank Heckel, Myriam Wankerl und Florian Zimmermann

salching5kmsalching10km

Keine 15km entfernt fand am selben Tag in Salching der 2. ILE-Gäubodenlauf statt, der von einer Initiative für ländliche Entwicklung von 7 Gemeinden im Straubinger Süden und Südosten veranstaltet wird. Schwerpunkt sind hier die von den Schulen stark geförderten Jugendläufe, die rund 2/3 der diesmal insgesamt 259 Teilnehmer hatten.

Bei Wind und kühlen Temperaturen standen auf einem Rundkurs von ca. 5km eher die Platzierungen im Vordergrund. Und die waren für den FTSV mit gleich drei Gesamtsiegen hervorragend: über 10km waren Frank Heckel (37:16min) und Myriam Wankerl (49:02min) die Schnellsten, Hans Maier erreichte 51:53min. Über 5km war Florian Zimmerman in 18:48min nicht zu schlagen, Manfred Semmler belegte in 20:09min Platz 3

Link zur Ergebnisliste Salching

15.9.: Erfolge bei Halbmarathons in Dingolfing und Altötting

Dingolfing: Sieg in der Teamwertung - viele Spitzenplätze -  Gerti Schön gewinnt Kurzstrecke


dgf trio 19 Am vergangenen Samstag hieß es zum 17. Mal „Dingolfing läuft“: mehr als 1200 Teilnehmer waren auf dem innerstädtischen 5,25km-Rundkurs dabei. Den Halbmarathon über 4 Runden gewannen überlegen Florian Stelzle (LG Passau) in 1:13:19 Std. und Christina Fischer in 1:34:56 Std.

Der FTSV hatte ein schnelles Trio am Start, das sich schon 2017 an gleicher Stelle zu persönlichen Bestzeiten und Platz 5,6 und 7 im Einlauf getrieben hatte. Diesmal war es für absolute Spitzenzeiten etwas zu warm, aber die Platzierungen waren mit Platz 4 für Markus Jobst (1:18:10 – 1.M35), Platz 6 für Hermann Schmaderer (1:20:47 – 1.M45) und Platz 8 für Frank Heckel (1:22:05 – 3.M40) wieder Spitze. Und als Krönung gewannen die drei erstmals in Dingolfing die Teamwertung für den FTSV.

Auch die weiteren FTSV-Starter überzeugten mit tollen Leistungen: Im Halbmarathon verbesserte Michael Zach seine pers. Bestzeit deutlich auf 1:29:30 Std und Ingo Brandner war nach 1:36:30 Std. im Ziel. Im Viertelmarathon gab es erfreuliche Platzierungen für Hildegard Schroll (1.W60 in 60:48), Ursel Spranger (2.W45 in 52:22) und Hans Maier (2.M65 in 54:24). Ebenfalls über die 2-Runden-Distanz waren Otto Herrnberger (50:02), Michael Herrnberger (52:42), Verena Schmaderer (60:02) und Peter Kroul (76:37) erfolgreich.dgf team 2019

Schöne Erfolge für den FTSV auch auf der Kurzstrecke über eine Stadtrunde: den Gesamtsieg holte sich schon zum wiederholten Male Gerti Schön (21:14 Min.). Mit Platz 7 und 9 von 115 Starterinnen glänzten auch die beiden weiteren FTSV-Athletinnen Isabella Rosenstiel (25:06) und Gabi Hurt (26:09). Beide gewannen damit auch ihre gut besetzten Altersklassen U16 bzw. W55.

Link zu den Ergebnislisten DGF



Altötting: Pers. Bestzeit und AK-Sieg für Ulrike Opers

karlheinz aoe 19Am Sonntag fand dann auf der (lt. Veranstalter) „schnellsten Natur-Laufstrecke der Welt“ der 28. Altöttinger Halbmarathon statt. Über 3000 Läufer/innen waren auf vier verschiedenen Laufstrecken unterwegs und sorgten für einen neuen Teilnehmerrekord. Bei sehr warmen Laufbedingungen siegte Kidus Gebremeskel aus Äthiopien in 1:08:19. Bei den Frauen gewann Elisabeth Brandl aus München in 1:24:25.team aoe 19

Auch einige Läufer aus Straubing beteiligten sich bei diesem Halbmarathon durch den Altöttinger Forst: eine sehr gute Leistung lieferte die schnellste FTSV-Läuferin Ulrike Opers ab. Im Marathontraining für die Bayer. Meisterschaft in 4 Wochen in München siegte sie mit persönlicher Bestzeit in der Altersklasse W40 in sehr guten 1:41:51. Schnellster FTSV-Läufer war Karlheinz Nowag mit 1:37:56 (Platz 3 in der M60). Die weiteren Teilnehmer vom FTSV waren:  Anton Altweck (26. M55) in 1:46:02, Bettina Brandl (16. W50) in 2:02:33, Roberta Altmann (35. W50) in 2:20:12 sowie Peter Much (5. M70) in 2:24:30. Insgesamt erreichten 1223 Halbmarathon-Läufer das Ziel in der Nähe des Kapellplatzes von Altötting.

Link zu den Ergebnislisten AÖ

31.8.: Markus Jobst gewinnt Sünchinger Marktlauf

Ulrike Opers und Markus Jobst gewinnen die Serienwertung Rain/Straubing/Sünching

markussuenchingAm vergangenen Samstag fand in Sünching der 4. Marktlauf bei sehr heißen Temperaturen von über 30 Grad statt. Mit über 300 Teilnehmern gab es einen neuen Teilnehmerrekord.

Im Hauptlauf über etwa 10 km siegte  Markus Jobst vom FTSV Straubing in sehr guten 37:01 Minuten auf einer sehr hügeligen Strecke durch den Sünchinger Forst. Ulrike Opers vom FTSV siegte in ihrer AK W40 in 49:46 Minuten (3. Platz Frauen im Einlauf). Weitere AK-Siege für FTSV-Läufer gab es für Ursula Spranger (1. Platz W45 50:55), Bettina Brandl (1. Platz W50 53:33), Hans Maier (1.Platz M65 54:27), Beate Daschner (1.Platz W65 75:56). Einen zweiten Platz belegte Charlotte Toni als Zugläuferin in 56:24. Dritte Plätze gab es noch für Ingo Brandner (3.Platz M50 45:17) sowie für Zugläuferin Bianca Hoffmann-Mücke (3.Platz W45 60:12). Für Alexandra Kerber (4.Platz W35 59:03) reichte es leider nicht ganz für einen Stockerlplatz. Hans Hetzenecker (7. Platz M55) lief als Zugläufer noch in 50:55 Minuten.

Beim Hobbylauf über 5,4 km siegte bei den Damen Susanne Jobst vom FTSV in sehr guten 23:34 Minuten. Bei den Männern belegte FTSV-Neuzugang Randy Reinheimer einen sehr guten zweiten Platz im Einlauf in 19:49 Minuten.

sieger serienwertungDie Serienwertung der drei 10km-Läufe aus der Region (Rainer Volkslauf, Gäubodenvolksfestlauf Straubing und Sünchinger Marktlauf) gewannen jeweils Läufer des FTSV Straubing, Markus Jobst und Ulrike Opers. Die weiteren Preisträger in der Serienwertung vom FTSV (d.h. Teilnehmer an allen drei Läufen) waren bei den Frauen: Ursula Spranger (Platz 2), Bettina Brandl (Platz 5),  Charlotte Toni (Platz 6). Bei den Männern durften sich Ingo Brandner (Platz 9), Hans Hetzenecker (Platz 13) und Hans Maier (Platz 18) den Sachpreis für die Teilnahme an allen 3 Läufen abholen.

Dieser erste Versuch einer Serienwertung der drei hochsommerlichen 10km-Läufe in unserer Region darf als wirklich gelungen betrachtet werden! Ein herzlicher Dank an die Freunde vom SC Rain und SV Sünching!

Markus Biersack und Tobias Bremm beim Ironman in Roth erfolgreich

Gelungene Premiere für Markus Biersack - neue Bestzeit für Tobias Bremm

markusbiersackroth

Seit gut 30 Jahren gibt es den Ironman im mittelfränkischen Roth, der inzwischen zum weltweit größten Wettbewerb über die Triathlon-Langdistanz geworden ist. Dort seinen ersten Wettkampf über die klassischen 3,8 + 180 + 42,2 km in Angriff zu nehmen, ist besondere Motivation und Herausforderung zugleich - und genau das hat Markus Biersack getan.

Im Unterschied zu den großen Marthonläufen finden viele Triathlon-Wettbewerbe im Hochsommer statt, man ist also auf hohe Temperaturen eingerichtet. Aber die knapp 40°C Ende Juni beim Ironman in Frankfurt waren dann doch extrem. So wurden die 24°C im Roth von den 3400 Einzelstartern und 650 Staffeln als angenehm empfunden. Auch für die 250.000 begeistert anfeuernden Zuschauer entlang den Wettkampfstrecken war es das perfekte Wetter.

Markus Biersack brachte die 3,8km-Schwimmstrecke im Main-Donau-Kanal in 1:20:29 Std. hinter sich und legte zwei erfreulich gleichmäßige Runden auf der anspruchsvollen Radstrecke hin. Nach 6:09:52 Std. ging es zügig durch die zweite Wechselzone und auf die 42,2km-Laufstrecke. Auch da konnte der erfahrene Marathonläufer und Rennsteig-Bezwinger lange Zeit ein gleichmäßiges Tempo halten. Erst auf der zweiten Hälfte machten sich die Strapazen des schon 10 Stunden dauernden Wettkampfs bemerkbar. Aber Markus kämpfte sich durch und war nach insgesamt 12:35:30 Std. im Ziel. Ein bravouröses Ironman-Debut!tobiasbremmroth

 

Tobias Bremm kam schon mit Ironman-Erfahrung nach Roth. Seine Paradedisziplin ist das Schwimmen, er startet bei Triathlons auch für den Schwimmverein Straubing. Da im Unterschied zu vielen anderen Ironmans die Rother Schwimmstrecke im Kanal gute Orientierung bietet, sind hier auch schnelle Zeiten vorprogrammiert. Und Tobias legte ein enormes Tempo hin: nach nur 54:54min kam er an Platz 54 liegend aus dem Wasser! Und das war noch ein wohldosiertes Tempo, denn im letzten Jahr war er sogar noch etwas schneller, dafür fehlte dann am Ende der Laufstrecke etwas die Kraft.

Auch ihm gelangen 2 gleichmäßige Runden auf der Radstrecke, aber vor allem war er schnell: mit 5:24:58 Std. unterbot er seine Vorjahreszeit um mehr als 15 min. Und auch auf der Laufstrecke lief es hervorragend für Tobias: nur geringfügig mußte er auf der zweiten Hälfte rausnehmen und war mit 4:11:08 Std. um 12min. schneller als 2018. So konnte er sich am Ende über eine hervorragende Endzeit von 10:37:07 Std. und einen neuen Rekord freuen.

Link zur Ergebnisliste Roth Challenge 2019

 

Additional information